Neustart für den Lübecker Flughafen

 

 vollständiger Artikel

DOWNLOAD

PDF-Datei, 450 Kb

1. Juli 2016

Aufwind für Lübeck und Deutschlands Norden:
Ab 1. Juli erhält der Traditionsflughafen wieder eine Zukunft

Der Lübecker Flughafen wäre beinahe geschlossen worden, wenn sich niemand gefunden hätte, ihn wiederzubeleben. Das wäre ein herber Verlust für den Norden Deutschlands - bedenkt man die lange aus den Augen verlorene Zukunftsperspektive. Vom 1. Juli 2016 an wird der Betrieb am Flughafen Lübeck unter der Regie der Stöcker Flughafen GmbH & Co.KG weiterlaufen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am 13. Juni diesen Jahres zwischen der Stadt Lübeck, dem Insolvenzverwalter Prof. Pannen und dem Lübecker Unternehmer Prof. Stöcker unterzeichnet.

„Für ein technologisch orientiertes Unternehmen, wie die von mir geleitete EUROIMMUN AG mit über 2.000 Mitarbeitern, ist ein Flughafen in der Nähe ein Standortvorteil und fast eine Voraussetzung“ erläutert der neue Inhaber und Anrainer Winfried Stöcker. „Vor allem werden Lübeck und die beiden Nordländer von der Erhaltung des Lübecker Flughafens profitieren. Keinesfalls sollte man den Hauptzweck dieser Einrichtung darin sehen, Touristen aus Hamburg von hier aus billig in die Welt fliegen zu lassen. Auch nicht darin, jährlich tausende chinesischer Flugschüler auszubilden – da bin ich als Groß Grönauer froh, dass mein Vorgänger sein Konzept nicht durchsetzen konnte. Aber die Hoteliers unserer Region und der Fährhafen werden es begrüßen, wenn ihre Gäste Deutschlands Norden per Flugzeug erreichen können. Und wer im Norden wohnt, kommt von Lübeck aus bequemer in den Süden Deutschlands. Die Destinationen der Länder Europas und der anderen Kontinente rücken in unsere Nähe! Unsere Region wird attraktiver für Wirtschaft und Wissenschaft, es könnte sich Gesundheitstourismus etablieren, der den Lübecker Universitätsprofessoren auf ihren Spezialgebieten Patienten zuführt“, so Prof. Stöcker. „Besonders Mecklenburg-Vorpommern wird aus seinem Mauerblümchen-Status heraustreten und sich stärker international etablieren, wo man sich schon resignierend auf die Schließung Tegels eingestellt hat. Wir wollen in erster Linie dafür sorgen, dass der Flughafen nicht geschlossen wird, und dann zunächst einen attraktiven Business-Airport für Norddeutschland entwickeln.“
 
An Stöckers Seite steht als Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Jürgen Friedel, der bereits von 2011 bis 2013 die Geschicke des Airports gelenkt hatte. „Wir werden der momentanen Situation Rechnung tragen und den Flughafen zunächst vorwiegend Geschäftsfliegern offenhalten. Ziel ist es aber ebenso, den längst gefassten Planfeststellungsbeschluss bedarfsgerecht umzusetzen und den Weg für die Verkehrsfliegerei zu ebnen“, so Friedel.
 
Die neue Flughafengeschäftsführung führt bereits Gespräche mit den Verbänden und Vereinen rund um den Airport und den Blankensee und möchte auch das Gespräch mit den Bürgern der anliegenden Ortschaften aufnehmen. Die Segelflieger sollen zukünftig wieder auf ihrem angestammten Areal starten und landen können. Auf ein Jubiläum freuen sich alle Beteiligten bereits jetzt: Im August 2017 darf der Flughafen Lübeck seinen 100. Geburtstag feiern!

Wizz Air erhält begehrte Auszeichnung „Value Airline 2016“

 

 vollständiger Artikel

DOWNLOAD

PDF-Datei, 450 Kb

18. Februar 2016

ATW vergibt Award wegen hervorragender Leistungen

Wizz Air, die größte Low Cost Fluggesellschaft in Zentral- und Osteuropa, kann sich über eine der begehrtesten Branchen-Auszeichnung freuen: Sie wurde von der Fachzeitschrift Air Transport World (ATW) zur „Value Airline“ des Jahres 2016 gekürt. Ausschlaggebend für den Titel waren die hervorragenden Leistungen, der vorzügliche Service und die außerordentlichen Ergebnisse der Fluggesellschaft, hieß es in der Laudatio bei der Übergabe des Awards an Wizz Air Vorstand József Váradi.

Die Meilensteine, die Wizz Air 2015 gesetzt hat, können sich sehen lassen: Neben dem erfolgreichen Gang an die Londoner Börse, der Modernisierung der Marke und Erneuerung der Dienstkleidung sind vor allem die Rekord-Order von 110 Airbus A321neos von Airbus bei der Pariser Air Show sowie die Inbetriebnahme ihres ersten A321 mit 230 Sitzen zu nennen. Zudem konnte in diesem Jahr der 100 Millionste Passagier begrüßt werden. Mit 19 Millionen Passagieren im Jahr 2015 verzeichnete Wizz Air ein um 22 Prozent höheres Fluggastaufkommen zum Jahr 2014.

Für CEO József Váradi bedeutet der Award nicht nur eine besondere Ehre und Wertschätzung geleisteter Arbeit, sondern auch Ansporn für weitere Expansion: „Wir werden auch 2016 alles daran setzen, unseren Kunden die günstigsten Tickets des Marktes zu bieten und ihnen Reisepakete zu schnüren, die ihren individuellen Bedürfnissen weitestgehend entsprechen.

Wizz Air fliegt in Deutschland auf zahlreichen Strecken ab Köln, Dortmund, Frankfurt Hahn, Lübeck, Memmingen, Nürnberg, Friedrichshafen, Berlin und bald auch ab Karlsruhe/Baden-Baden. www.wizzair.com

Wizz Air ist die größte Low Cost Airline-Gruppe in Zentral- und Osteuropa und bietet mit einer modernen Flotte von 66 Airbus A320 und A321 von 24 Basen über 400 Strecken und verbindet so 119 Destinationen in 38 Ländern. Mehr als 2.600 Mitarbeiter sorgten mit hervorragendem Service und sehr niedrigen Ticketpreisen dafür, dass sich im Geschäftsjahr 2015 über 19,2 Millionen Passagiere für Wizz Air entschieden haben. Die Buchungsplattform Wizz Tours bietet auf wizztours.com hochwertige Reisepakete zu den von Wizz Air angeflogenen Zielen. Wizz Air ist an der Londoner Börse unter WIZZ notiert.